Durchfallerreger

Salmonellen, Shigellen, Yersinien, EHEC (Enterohämorrhagische Escherichia coli), Campylobacter

Material: Stuhl

Bei akuten Durchfallerkrankungen. Die Meldung an das Gesundheitsamt erfolgt durch das Labor.

 

Clostridium difficile

Bei  Diarrhöe nach Antibiotika-Einnahme, Verdacht auf pseudomembranöse Colitis

 

Rotaviren

Häufigster  Erreger von krankenhauspflichtigen Durchfallerkrankungen bei Kindern

 

Noroviren

Häufiger Erreger von Brechdurchfall

 

Adenoviren

Erreger virusbedinger Gastroenteritis

 

Campylobacter-Serologie (C. intestinalis KBR, C. jejuni KBR)

Material: Vollblut ohne gerinnungshemmende Zusätze, Serum

Die serologische Campylobacter-Diagnostik hat Bedeutung bei epidemiologischen Fragestellungen nach Ausbrüchen und im Rahmen der Diagnostik der parainfektiösen bzw. postenteritischen Arthritis. Das diagnostische Fenster beträgt ca. 7 – 21 Tage. Bei der akuten Erkrankung ist der Erregernachweis (z. B. aus der Stuhlprobe) die Untersuchung der Wahl.

(Bestimmung durch einen Kooperationspartner, Abrechnung erfolgt dort)

 

Yersinien-Serologie (Yers. IgA-Ak EIA, Yers. IgG-Ak EIA)

Falls positiv: IgA und/oder IgG Immunoblot

Material: Vollblut ohne gerinnungshemmende Zusätze, Serum

Diese Untersuchung empfiehlt sich bei Versagen des kulturellen Yersinien-Nachweises, z. B. bei unklaren Gelenkbeschwerden (reaktive Arthritis) oder Erythema nodosum nach Magen-Darm-Infekt. Da eine Yersinien-Infektion auch ohne Magen-Darm-Symptome auftreten kann, wird die Yersinien-Serologie häufig zur Ursachenforschung eingesetzt.

(Bestimmung durch einen Kooperationspartner, Abrechnung erfolgt dort)