Kolonisationsresistenz

Mit Kolonisationsresistenz bezeichnet man das Zusammenspiel der Faktoren aus Körperflora und Immunsystem, das den Menschen vor einer Besiedelung und dem Eindringen pathogener Keime schützt.

 

Sekretorisches IgA (sIgA)

Material: Stuhl

Das im Darm sezernierte sekretorische IgA inaktiviert eingedrungene Erreger über Antigen-Antikörper-Komplexe. Die Bildung des sekretorischen IgAs erfolgt unabhängig von der Serum-IgA-Synthese. Ein Mangel an sIgA deutet auf eine verminderte Aktivität des Mukosa-Immunsystems hin, während erhöhte Werte auf eine erhöhte Aktivität des Immunsystems der Darmschleimhaut hinweisen.

 

ß-Defensin

Material: Stuhl

Beta-Defensine werden endogen von der Schleimhaut gebildet und sind ein Bestandteil des angeborenen Immunsystems. Die Bedarfssteuerung der Defensin-Bildung hängt von der wandständigen Darmflora ab. Erniedrigte Werte weisen auf eine Abnahme der Kolonisationsresistenz und eine Permeabilitätsstörung der Darmschleimhaut hin. Auffallend ist der deutliche Mangel von Beta-Defensin bei Morbus Crohn.